Meurer: „Ein Papier mit guten Absichten, aber wer zahlt das?“bpa zum Sondierungsergebnis im Bereich Pflege

Berlin (ots) – Zum Ergebnis der Sondierungen im Bereich Pflege erklärt bpa-Präsident Bernd Meurer:

„Gute Pflege braucht gutes Personal zu fairen Bedingungen. Wir begrüßen ausdrücklich, dass die drei Parteien sich hierzu im Sondierungspapier bekennen. Die erklärte Absicht, auch die Zuwanderung qualifizierter Fachkräfte spürbar zu vereinfachen, macht deutlich, dass ohne die Gewinnung zusätzlicher Fachkräfte eine Verbesserung der Personalausstattung am heutigen Personalmangel scheitern wird. Dies in einer Konzertierten Aktion Pflege zu vereinbaren, ist ein guter Ansatz, wenn dabei alle Akteure der Pflege auch an einem Tisch sitzen.

Leider steht in diesem Papier nichts darüber drin, wer das zahlen wird. Fakt ist, dass ohne höhere Leistungen der Pflegeversicherung oder der Krankenversicherung absehbar höhere Kosten ganz allein zu Lasten der Pflegebedürftigen, ihrer Angehörigen und der Sozialhilfeträger gehen. Dies ist schon jetzt in Bundesländern wie z.B. Brandenburg oder Sachsen-Anhalt, in denen die Löhne deutlich erhöht wurden, zu beobachten.

Wir setzen darauf, dass, wenn es zu Koalitionsverhandlungen kommt, hier noch konkret nachgelegt wird.“

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 305.000 Arbeitsplätze und circa 23.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 24,2 Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Für Rückfragen: Olaf Bentlage, bpa-Pressesprecher, Tel.: 030/30 87 88
60, www.bpa.de

  Nachrichten

Meurer: „Ein Papier mit guten Absichten, aber wer zahlt das?“
bpa zum Sondierungsergebnis im Bereich Pflege gmbh firmenwagen kaufen

GirokontoDispozinsen: Welche Bankengruppe ist am günstigsten?

Schondorf am Ammersee (ots) – Die Redaktion von biallo.de hat im vergangenen Monat die Dispo- und Überziehungszinsen fast aller Sparkassen, regionaler und überregionaler Banken sowie aller Direktbanken unter die Lupe genommen. Im Durchschnitt zahlen Verbraucher in Deutschland momentan 10,25 Prozent für den eingeräumten Dispo und 12,63 Prozent für die geduldete Überziehung. Dass der Abstand zwischen beiden verhältnismäßig klein ist, liegt vor allem daran: Mittlerweile verzichten 630 Banken und Sparkassen hierzulande auf den Zinsaufschlag. Bei ihnen sind Dispo und Überziehung also gleich hoch.

Seit fast genau sechs Jahren ist das auch bei der VR Bank München Land der Fall. Deren Vorstandsvorsitzender Anton Lautenbacher erläutert den Hintergrund: „Unser VR Dispozins in Höhe von 7,90 Prozent ist seit dem 1. Dezember 2012 unverändert niedrig. Zum gleichen Zeitpunkt haben wir auch den geduldeten Überziehungszins auf 7,90 Prozent gedeckelt. Niemand soll für einen finanziellen Engpass mehr bezahlen müssen, deshalb haben wir die zusätzlichen Überziehungszinsen abgeschafft. Dies finden wir fair und transparent.“

Sieht man sich die Durchschnitts-Zinssätze aller Bankengruppen an, so liegt jener der PSD Banken mit 7,10 Prozent am niedrigsten, also noch unter dem der Direktbanken mit 7,90 Prozent. Es folgen die überregionalen (8,31 Prozent) und Sparda-Banken (9,88 Prozent) vor den Volks- und Raiffeisenbanken (10,28 Prozent) und den Sparkassen (10,43 Prozent).

Dieses Ergebnis kommt für Jörg Bercher, Vorstandssprecher der PSD Bank Kiel, nicht überraschend: „Wir wissen, dass unsere Konditionen fair und günstig sind.“ Zweistellige Dispozinssätze sind für Bercher längst nicht mehr zeitgemäß: „Wenn eine Bank oder Sparkasse sich entscheidet, den Dispo in dieser Höhe anzubieten, sollten sich die Kunden besser nach Alternativen umschauen.“

Auch wenn alle Mitglieder dieser Bankengruppe sehr unterschiedlich sind, so scheint es doch so etwas wie einen gemeinsamen Geist zu geben, der sie verbindet. Das beschreibt Stefan Hölzel, Leiter Marketing/Medialer Vertrieb bei der PSD Bank Rhein-Ruhr, so: „Alle PSD Banken sind natürlich immer dann eine Direktbank, wenn Kunden nach einfach erklärten Produkten suchen. Gleichzeitig sind wir mit stark ausgebildeten Beratern für die Kunden da, die eben nicht in das typische Direktbank-Raster fallen und dann doch noch die ein oder andere Frage haben oder der Kreditfall ein wenig komplexer wird. Bei Direktbanken fallen diese Kunden raus und bei uns sind sie willkommen.“

Die Spanne der Dispozinsen unter den PSD Banken rangiert von 5,70 Prozent bei der PSD Bank Karlsruhe-Neustadt bis zu 8,14 Prozent bei der PSD Bank Nord. Der Mittelwert wäre noch etwas niedriger ausgefallen, wenn wir den Null-Prozent-Dispo der PSD Bank Nürnberg berücksichtigt hätten, den sie ihren Kunden für das Überziehen bis 500 Euro einräumt. Danach sind es immer noch attraktive 7,35 Prozent. Auffallend ist, dass in fast allen Bundesländern zumindest eine PSD Bank als günstigster Dispo-Anbieter unter den regionalen Banken vorne liegt.

Bei den Direktbanken haben wir zwar einen Anbieter, der noch etwas günstiger ist als die 5,70 Prozent der PSD Bank Karlsruhe. Das ist die Deutsche Skatbank mit 4,17 Prozent. Doch die Spanne reicht hier bis 11,75 Prozent, die die Cronbank ihren Kunden für den Dispokredit in Rechnung stellt. Dadurch kommt der Mittelwert von 7,90 Prozent zustande.

Dass die überregionalen Geldinstitute wie Deutsche Bank, Commerzbank oder Postbank mit einem durchschnittlichen Dispozins von 8,76 Prozent nicht sehr viel teurer sind, ist zwei glücklichen Umständen geschuldet: Zum einen verringert die ethisch orientierte GLS Bank den Mittelwert mit ihrem Null-Prozent-Dispo bis 10.000 Euro. Zum anderen wirken Santander Bank und Santander Consumer Bank mit ihren jeweils 7,49 Prozent positiv auf das Ergebnis ein.

Die Sparda-Banken wiederum zählen in vielen Bundesländern zu den attraktivsten Anbietern von Filialkonten, für die sie meist keine monatliche Grundgebühr verlangen. So etwa die Sparda-Bank Hamburg, die Sparda-Bank Baden-Württemberg und die Sparda-Bank Hessen. Gleichwohl belegen sie als Gruppe nur Rang vier, was den durchschnittlichen Dispozins angeht. Zwar sind die Sparda-Bank Ostbayern und Sparda-Bank München mit 8,60 beziehungsweise 8,67 Prozent noch relativ günstig. Allerdings langt die Sparda-Bank Berlin bei ihrem Dispo mit 11,66 Prozent zu. Dadurch liegt der Mittelwert der Sparda-Gruppe insgesamt bei 9,88 Prozent.

Die Spanne bei den knapp 1.000 Volks- und Raiffeisenbanken ist riesengroß. Es gibt auf der einen Seite sehr teure Anbieter wie die Raiffeisenbank Pfaffenhofen a. d. Glonn, die ihren Kunden 12,75 Prozent für die eingeräumte und 18,75 Prozent für die geduldete Überziehung in Rechnung stellt. Aber auch viele deutlich günstigere.

Die nachfolgenden Banken zählen zu den günstigsten ihrer Gruppe im jeweiligen Bundesland:

   - VR-Bank Altenburger Land mit 4,67 Prozent (Thüringen)
   - VR-Bank München Land mit 7,90 Prozent (Bayern)
   - Volksbank Heilbronn mit 7,80 Prozent (Baden-Württemberg)
   - Raiffeisenbank Oberursel mit 7,50 Prozent (Hessen)
   - VR-Bank Muldental mit 5,95 Prozent (Sachsen) 

Kommen die VR-Banken auf einen Durchschnittszins von 10,28 Prozent, sind Deutschlands Sparkassen mit einem Durchschnitts-Dispo von 10,43 Prozent etwas teurer. Wie überall gibt es auch hier Licht und Schatten. Verwöhnt die Sparkasse Holstein im hohen Norden ihre Kunden mit dem bundesweit günstigsten Dispo aller Sparkassen von nur 5,71 Prozent, verlangt die Sparkasse Mecklenburg-Strelitz mit 12,35 Prozent mehr als das Doppelte.

Lässt sich ein solch hoher Zins überhaupt noch rechtfertigen? Nein, meint die PSD Bank Köln: „Trotz des aktuellen Zinstiefs lassen sich viele Banken die Überziehung des Kontos immer noch sehr gut bezahlen – aber Verbraucherschützer bemängeln zu Recht die mangelnde Fairness und Transparenz gegenüber den Bankkunden“, sagt Christian Dorn, Leiter Marketing bei der PSD Bank Köln. Und er fährt fort: „Für uns als Genossenschaftsbank ist nicht die Gewinnmaximierung, sondern die Zufriedenheit und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Mitgliedern und Kunden das oberste Ziel. Das sagen wir nicht nur so, danach handeln wir auch.“

Über uns: Die Biallo & Team GmbH zählt mit ihren Marken biallo.de und geldsparen.de zu den führenden Anbietern für unabhängige Finanz- und Verbraucherinformation. Wir bieten aktuelle journalistische Informationen zu den Themen Geldanlage, Baufinanzierung, Kredite, Konten & Karten, Versicherungen, Rente & Vorsorge, Telefon & Internet, Energie, Recht & Steuern und Soziales. Unsere Beiträge erscheinen in zahlreichen regionalen und überregionalen Tageszeitungen. Nutzer profitieren zusätzlich von 70, davon rund 40 selbst entwickelten, unabhängigen, kostenlosen Rechentools und Vergleichsrechnern, welche die Entscheidung bei vielen Finanzfragen erleichtern. Die zugrunde liegenden Daten werden täglich aktualisiert. Der Biallo-Index liefert einen schnellen umfassenden Überblick über den Finanzmarkt aus Verbrauchersicht: Wir bieten zahlreiche Indizes zu Baugeld, Tagesgeld, Festgeld, Sparbriefen und Ratenkrediten. In die Biallo-Indizes fließen aktuell rund 5.500 Datensätze ein, die den Geldmarkt für Verbraucher weitestmöglich abbilden. Was die Erlösquellen angeht, sind wir transparent. Wie wir uns finanzieren, haben wir unter www.biallo.de in der Rubrik „Über uns“ offengelegt.

Pressekontakt:

Biallo & Team GmbH
Anita Pabian
Bahnhofstr. 25
86938 Schondorf am Ammersee
Tel.: 08192/93379-0

  Nachrichten

Girokonto
Dispozinsen: Welche Bankengruppe ist am günstigsten? gmbh zu kaufen gesucht

Wirecard erweitert sein Portfolio an Geldtransferleistungen in IndienWirecards Expansion auf dem weltweit größten Remittance-Markt setzt sich fort

Aschheim (München)/Chennai (ots) – Durch die Ausweitung der Zusammenarbeit mit Weizmann Forex Ltd in Indien gibt Wirecard Verbrauchern vor Ort nun die Möglichkeit, noch mehr internationale Geldüberweisungen an tausenden Standorten in ganz Indien zu empfangen.

Mit eingehenden Überweisungen in Höhe von 62,7 Milliarden USD im Jahr 2016 ist Indien heute der größte Remittance-Markt der Welt. Da internationale Geldüberweisungen entscheidend für Wirecards Bestreben nach finanzieller Eingliederung in Indien sind, setzt der globale Zahlungsexperte sein engmaschiges Agentennetzwerk im Land bestmöglich ein.

Dadurch, dass Wirecard Finanzdienstleistungen wie Überweisungen kontinuierlich immer besser zugänglich für Verbraucher macht, kann das Unternehmen seine Wachstumsstrategie in Indien weiter fortsetzen. Im Rahmen der Zusammenarbeit mit Wirecard strebt Weizmann Forex Ltd an, ausgewählte Agenten von Wirecards über 150.000 Standorten umfassendem SmartShop-Agenten-Netzwerk in Indien seinem Partner Ria Money Transfer, der weltweit drittgrößten Geldtransfergesellschaft, zur Verfügung zu stellen.

Wirecards Agenten sind hauptsächlich Ladenbesitzer, die ihren Kunden digitale Finanzdienstleistungen wie zum Beispiel Remittance Services, das Begleichen von Rechnungen oder das Buchen von Bus-, Bahn- oder Flugtickets anbieten. Durch die erweiterte Zusammenarbeit können sie nun auch Geld von Freunden und Verwandten aus dem Ausland erhalten. Dadurch wird das Agenten-Netzwerk noch relevanter für lokale Communities.

Georg von Waldenfels, Executive Vice President Consumer Solutions und Managing Director von Wirecard in Indien, erläutert: „Wir freuen uns sehr, unser erfolgreiches Geldtransfergeschäft im größten Markt der Welt zu expandieren. Mit dieser Kooperation steigern wir unsere Relevanz für Kunden, indem wir ihnen Produkte bieten, die nützlich für ihr tägliches Leben sind.“

Karthikeyan Balasubramanian, Managing Director von Weizmann Forex, fügt hinzu: „Wir arbeiten ständig daran, unsere Reichweite auszudehnen, um unseren Kunden, die Geldüberweisungen von ihren Verwandten im Ausland erhalten, mehr Komfort zu bieten. Mit Wirecard haben wir einen zuverlässigen Partner gefunden, der uns dieser Vision einen Schritt näherbringt, und wir freuen uns somit sehr auf unsere zukünftige Zusammenarbeit.“

Über Wirecard:

Die Wirecard AG ist ein globaler Technologiekonzern, der Unternehmen dabei unterstützt, Zahlungen aus allen Vertriebskanälen anzunehmen. Als ein führender unabhängiger Anbieter bietet die Wirecard Gruppe Outsourcing- und White-Label-Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr. Über eine globale Plattform stehen internationale Zahlungsakzeptanzen und -verfahren mit ergänzenden Lösungen zur Betrugsprävention zur Auswahl. Für die Herausgabe eigener Zahlungsinstrumente in Form von Karten oder mobilen Zahlungslösungen stellt die Wirecard Gruppe Unternehmen die komplette Infrastruktur inklusive der notwendigen Lizenzen für Karten- und Kontoprodukte bereit. Die Wirecard AG ist an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (TecDAX, ISIN DE0007472060, WDI). Weitere Informationen finden Sie im Internet auf www.wirecard.de oder folgen Sie uns auf Twitter @wirecard.

Über Weizmann Forex Limited:

Weizmann Forex Limited gehört zur Weizmann Group (INR 65+ Milliarden) und ist eine an der Börse Bombay und der nationalen Börse (National Stock Exchange of India) notierte Aktiengesellschaft. Die Weizmann Group hat ein diversifiziertes Portfolio, das auf Devisen, In- und Auslandsüberweisungen, Zahlungslösungen für den Im- und Export, Touren und Reisen, Textilverarbeitung und -export und Erzeugung von erneuerbarer Energie ausgerichtet ist. Das Unternehmen hat 30 Jahre Geschäftserfahrung. Als RBI-zertifizierter Händler (Kategorie II) mit einem starken Netzwerk aus über 200 Zweigstellen in ganz Indien und starken Vertreterpartnerschaften für eingehende Auslandszahlungen ist Weizmann Forex exponentiell gewachsen und zählt heute zu den führenden Akteuren auf dem Devisen- und Überweisungsmarkt.

Pressekontakt:

Wirecard-Medienkontakt:

Wirecard AG
Jana Tilz
Tel.: +49 (0) 89 4424 1363
E-Mail: jana.tilz@wirecard.com

Medienkontakt Weizmann Forex:

Weizmann Forex Ltd
Sneha Kamble
Tel: +91 22 6212 1501
E-Mail: sneha.kamble@weizmannforex.com

  Nachrichten

Wirecard erweitert sein Portfolio an Geldtransferleistungen in Indien
Wirecards Expansion auf dem weltweit größten Remittance-Markt setzt sich fort gesellschaft immobilie kaufen

Glockenbrot Bäckerei ruft verschiedene Toastbrote zurück

Frankfurt (ots) – Die Firma Glockenbrot Bäckerei GmbH & Co. OHG, Frankfurt, ruft im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes verschiedene Sorten Toastbrot zurück. Aufgrund eines technischen Defekts können Plastikfremdkörper in die nachfolgenden Glockenbrot Bäckerei-Produkte gelangt sein.

Betroffen sind die aufgeführten Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 25.01.2018 A011 und 25.01.2018 B011:

   3 Ähren Buttertoastbrot 500g (PENNY) 
   3 Ähren Vollkorntoastbrot 500g (PENNY) 
   Ja! Dreikorntoastbrot 500g 
   REWE Beste Wahl Buttertoastbrot 250g und 500g 
   REWE Beste Wahl Vollkorntoastbrot 250g und 500g 
   REWE Beste Wahl Roggentoastbrot 250g und 500g 
   REWE Bio Weizenvollkorntoastbrot 250g und 500g 

Ferner sind die folgenden Artikel mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 24.01.2018 A010, 24.01.2018 B010, 25.01.2018 A011 und 25.01.2018 B011 betroffen:

   Ja! Buttertoastbrot 500g 
   REWE Beste Wahl Dreikorntoastbrot 500g 

Das Unternehmen rät dringend vom Verzehr der oben genannten Produkte ab. Kunden können diese im jeweiligen Markt zurückgeben und bekommen den Verkaufspreis erstattet.

Die Glockenbrot Bäckerei hat umgehend reagiert und die betroffenen Produkte aus dem Verkauf genommen. Das Unternehmen bedauert den Vorfall ausdrücklich.

Für Kundenanfragen hat das Unternehmen eine Hotline eingerichtet unter 069 – 42087 – 276 (montags bis freitags von 7 bis 17 Uhr, samstags von 7 bis 17 Uhr).

Für Presse-Rückfragen:

Glockenbrot Bäckerei-Unternehmenskommunikation, Tel.: 0221-149-1050,
E-Mail: presse@glocken-baeckerei.de

  Nachrichten

Glockenbrot Bäckerei ruft verschiedene Toastbrote zurück KG-Mantel

Wearables: Bei Fitnessarmbändern auf Datenschutz achtenTÜV Rheinland: Wachsender Markt für tragbare TechnologienWearables messen Pulsfrequenz und Schrittzahl

}

Fit ins neue Jahr mit Wearables. Foto: TÜV Rheinland. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/31385 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/TÜV Rheinland AG“

Köln (ots) – Für den Vorsatz, sportlich ins neue Jahr zu starten, eignen sich Wearables ausgezeichnet. Sie sind am Körper tragbare, vernetzte Geräte, die Aktivitäten und Werte messen. Solche Fitnessarmbänder oder Smart Watches können den Verbraucher motivieren und ihm dabei helfen, seine Belastung zu steuern. „Immer mehr Menschen nutzen diese Technologien. Da Wearables aber persönliche Daten sammeln, sollten Verbraucher einige Dinge beachten“, rät Günter Martin, Internetexperte bei TÜV Rheinland.

Sensible Datensammlung

Die Eingabe von Gewicht und Alter des Nutzers sind bei den Wearables grundsätzlich nötig. Zudem speichern sie die Aufenthaltsorte und messen Pulsfrequenz, Schrittanzahl, zurückgelegte Strecke, verbrauchte Kalorien, Geschwindigkeit, Steigung und teilweise auch die Schlafqualität. Diese Daten überspielen die Geräte per Bluetooth auf die Smartphone-App des Verbrauchers und oftmals auch direkt auf den Server des Anbieters. „Dieser Vorgang ist sehr kritisch zu sehen. Die Unternehmen erhalten wertvolle Daten für personalisierte Werbung oder gar den Verkauf an Drittfirmen“, so Martin, der selbst Mitglied im Verbraucherdialog zum Thema „Wearables“ vom Ministerium für Verbraucherschutz in Rheinland-Pfalz ist.

Keine Datenschutzerklärung? Finger weg!

Wollen Verbraucher die gesammelten Informationen nur für sich nutzen und nicht im Internet teilen, sollten sie sich für ein Gerät entscheiden, das auch ohne Verbindung zum Anbieter funktioniert. Eine Datenschutzerklärung muss bei einem neuen Gerät auf jeden Fall vorliegen. Im besten Fall erfüllt der Anbieter sogar schon die neue Europäische Datenschutz-Verordnung (EU-DSGVO). Für zusätzliche Sicherheit sorgen auch Zertifikate wie „Protected Privacy IoT Product“ und „Protected Privacy IoT Service“ von TÜV Rheinland. „Wenn Verbraucher auf den Schutz ihrer Daten achten, können die Fitnessgeräte ein tolles Tool für Sportler sein. Allerdings sollte man die errechneten Werte entspannt sehen und sich nicht davon unter Druck setzen lassen. Die Geräte sind schon recht zuverlässig, aber ihre medizinische Aussagekraft ist nur begrenzt“, sagt Günter Martin.

Pressekontakt:

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:
Antje Schweitzer, Presse, Tel.: 0221/806-5597
Die aktuellen Presseinformationen sowie themenbezogene Fotos und
Videos erhalten Sie auch per E-Mail über presse@de.tuv.com sowie im
Internet: www.tuv.com/presse und www.twitter.com/tuvcom_presse

  Nachrichten

Wearables: Bei Fitnessarmbändern auf Datenschutz achten
TÜV Rheinland: Wachsender Markt für tragbare Technologien
Wearables messen Pulsfrequenz und Schrittzahl gesellschaft immobilie kaufen

Deutsche Umwelthilfe begrüßt vorgeschlagene EU-Plastiksteuer und fordert von der Bundesregierung eine 20 Cent-Abgabe auf Einweg-Plastikflaschen und Plastiktüten

Berlin (ots) – EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger hat im Rahmen der EU-Finanzplanung vorgeschlagen, eine europäische Plastiksteuer einzuführen. Diese soll das Plastikmüllaufkommen in Europa reduzieren. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) begrüßt diese Initiative, da der Verpackungsverbrauch in Deutschland von Jahr zu Jahr neue Rekordwerte erreicht. Mit 18,1 Millionen Tonnen im Jahr 2015 hat er einen neuen Höchststand erreicht. In den anderen EU-Staaten sieht es nicht anders aus. Die von EU-Haushaltskommissar Oettinger vorgeschlagene Idee einer Plastiksteuer ist nach Ansicht der DUH ein guter Ansatz, durch ökonomische Anreize zur Abfallvermeidung und zum Ressourcenschutz beizutragen.

Dazu erklärt der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH) Jürgen Resch: „Die sich abzeichnende Fortsetzung der großen Koalition sollte dieses Signal aus Brüssel ernst nehmen und in Deutschland mit gutem Beispiel voranschreiten. Eine Abgabe von 20 Cent auf Einweg-Plastikflaschen könnte ein schnell umsetzbarer, erster Schritt sein. Selbst die britische Premierministerin Theresa May setzt sich für die Einführung einer Steuer auf Einweg-Plastikflaschen ein.“

Nach Ansicht der DUH verdeutlicht der seit dem 1. Januar bestehende Abfall-Importstopp der chinesischen Regierung und die gleichzeitige Überschwemmung des deutschen Marktes mit Rekord-Plastikabfallmengen den Handlungsdruck. Seit Jahren fordert die Umwelt- und Verbraucherorganisation als konkreten legislativen Schritt zur Abfallvermeidung die Einführung einer 20-Cent-Abgabe auf Einweg-Plastikflaschen und Plastiktüten. Der Vorschlag aus Brüssel für eine Plastiksteuer zeige, dass die DUH damit richtigliegt.

Deshalb sollte die Bundesregierung nicht auf Europa warten, sondern bereits jetzt Abgaben einführen. Eine Abgabe von 20 Cent auf Einweg-Plastikflaschen für Getränke ist längst überfällig. Aber auch eine in der Breite eingeführte Ressourcensteuer für Kunststoff ist sinnvoll, denn dadurch würden Mehrwegsysteme gefördert, bei denen die Verpackung wiederverwendet und nicht jedes Mal neu hergestellt werden muss. Auch langlebige Produkte, die besonders gut reparierbar sind, würden profitieren.

Die DUH fordert darüber hinaus eine verbindliche Mindestquote für den Einsatz von Rezyklaten bei Kunststoff-Verpackungen, auch um einen ehrlichen Wiederverwertungskreislauf in Deutschland zu erreichen. Nur so wird auch ein prosperierender Markt für Rezyklate geschaffen und die Entwicklung eines recyclingfähigen Öko-Designs weiter vorangetrieben.

Mit den durch eine Plastikabgabe eingenommenen Geldern sollte gezielt die Förderung bestehender wie neuer Mehrweg-Pools, nicht nur bei Getränken, sondern vielen anderen heute in Einweg verpackten Produktgruppen gefördert werden.

Links:

Informationen zum Problem Plastiktüte http://www.duh.de/themen/recycling/verpackungen/plastiktueten/

Informationen zum Problem Einweg-Plastikflasche http://www.duh.de/mehrweg-klimaschutz0/einweg-plastikflaschen/

Pressekontakt:

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
0171 3649170, resch@duh.de

Thomas Fischer, Leiter Kreislaufwirtschaft
030 240086743, 0151 18256692, fischer@duh.de

DUH-Pressestelle:

Andrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf
030 2400867-20, presse@duh.de
www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe

  Nachrichten

Deutsche Umwelthilfe begrüßt vorgeschlagene EU-Plastiksteuer und fordert von der Bundesregierung eine 20 Cent-Abgabe auf Einweg-Plastikflaschen und Plastiktüten ags

Ab sofort persönliche Schätze von Cathy Hummels und Blogger Willy Iffland ersteigern

Dreilinden / Berlin (ots) – Ab heute mitbieten auf Lieblingsstücke von Cathy Hummels und Blogger Willy Iffland bei https://www.ebay.de/rpp/mein-neues-ich / Auktionserlöse gehen zu 100 Prozent an UNICEF und DKMS / Am Sonntag, den 14. Januar: verkaufen und nur 1 Euro zahlen

Einmal in die Fußstapfen von Mode-Expertin und Moderatorin Cathy Hummels treten? Oder personalisierte Adiletten von Sneaker-Blogger Willy Iffland besitzen? Ab heute versteigern die Beiden persönliche Schätze für einen guten Zweck bei eBay. Die Auktionen laufen bis einschließlich 21. Januar bei https://www.ebay.de/rpp/mein-neues-ich.

Mein neues Ich 2018 mit Cathy Hummels

„Uns steht ein neuer Lebensabschnitt bevor – das wird hier einiges verändern!“, so Cathy Hummels. Grund genug für die Moderatorin, in ihrem Kleiderschrank Platz zu schaffen und persönliche Produkte zu verkaufen. So zum Beispiel ein Schwangerschafts-Dirndl, das die Spielerfrau selbst entworfen und beim letzten Oktoberfest getragen hat. Auch eine Abendtasche von Karl Lagerfeld, Adidas Superstars und weitere Produkte stehen zum Verkauf. Der gesamte Erlös der Charity-Auktionen kommt UNICEF zugute.

Mein neues Ich 2018 mit Willy Iffland

Auch Blogger und Sneaker-Sammler Willy Iffland von „Dressed like Machines“ trennt sich von ausgewählten Schätzen wie dem begehrten Adidas Yeezy Boost. Der Erlös der Charity-Auktionen geht an die DKMS. Auch sonst verkauft der Blogger regelmäßig Ausgemustertes bei eBay. „Mein Tipp: Ein neutraler Hintergrund bringt Sneaker optimal zur Geltung. Und ich mache immer viele Detailschüsse. Kombiniert mit einer ausführlichen Artikelbeschreibung, klingelt es so ordentlich in der Kasse.“

Diesen Sonntag verkaufen und nur 1 Euro zahlen

Am kommenden Sonntag ist es besonders günstig, die guten Verkaufsvorsätze in die Tat umzusetzen: Am 14. Januar ist die Verkaufsprovision bei eBay kostenlos und die Angebotsgebühr beträgt nur 1 Euro – ganz egal, ob erfolgreich verkauft wird oder nicht. Alle Infos und Bedingungen zur Aktion können Sie bei eBay.de (https://pages.ebay.de/promos/2018/verkaufstag/) einsehen.

Die Pressemitteilung und Bildmaterial können Sie downloaden unter http://bit.ly/2FrG4Af.

Diese Meldung finden Sie auch im eBay Pressecenter unter http://bit.ly/2midvME.

Über eBay:

eBay Inc. (NASDAQ: EBAY) ist ein global führendes Unternehmen im Bereich Handel. Die zum Unternehmen gehörenden Plattformen eBay, StubHub sowie eBay Classifieds verbinden Millionen Käufer und Verkäufer auf der ganzen Welt und schaffen durch ‚Connected Commerce‘ wirtschaftliche Chancen und neue Möglichkeiten für alle. eBay wurde 1995 in San Jose, Kalifornien, gegründet und ist heute einer der weltweit größten und lebendigsten Marktplätze mit einem Angebot von einer einzigartigen Breite und Tiefe. Im Jahr 2016 wurden auf dem eBay-Marktplatz Waren im Wert von 84 Milliarden US-Dollar gehandelt. Mehr Informationen über das Unternehmen und die zu ihm gehörenden Marken sind zu finden unter www.ebayinc.com.

Pressekontakt:

Marita Wünsch | eBay Group Services GmbH | Unternehmenskommunikation
Albert-Einstein-Ring 2-6, 14532 Europarc Dreilinden
Tel: +49 (0)30. 8019. 5381 | E-Mail: presse@ebay.de
Auf unserer Website: presse.ebay.de

Jessica Steffenhagen | achtung! GmbH | Senior Account Manager
Straßenbahnring 3, 20251 Hamburg
Tel: +49 (0)40. 450210. 695 | E-Mail: jessica.steffenhagen@achtung.de

  Nachrichten

Ab sofort persönliche Schätze von Cathy Hummels und Blogger Willy Iffland ersteigern Firmenmantel

GRIP – Das Motormagazin: „JP checkt Batmobil“

}

GRIP - Das Motormagazin: "JP checkt Batmobil"
YouTube-Star Jean Pierre Kraemer (Foto) checkt für GRIP die außergewöhnlichsten Netzfundstücke aus dem Automobilbereich. „GRIP – Das Motormagazin“ am Sonntag, den 14. Januar 2018 um 18:00 Uhr bei RTL II. © RTL II – Recht zum Abdruck/Darstellung zeitlich/sachlich beschränkt auf die Bewerbung der Sendung…. mehr

München (ots) – Sendetermin: Sonntag, 14. Januar 2018, um 18:00 Uhr bei RTL II

YouTube-Star Jean Pierre Kraemer checkt für GRIP die außergewöhnlichsten Netzfundstücke aus dem Automobilbereich. Außerdem: „Det sucht ein Auto für 500 Euro“, der neue BMW M5, eine weitere Folge der GRIP-Garage, Autoauktion in Toffen und der Elektro-Hypersportler NIO EP9.

Im Internet kursieren die seltsamsten Fotos und Videos von selbstgebauten Fahrzeugen. YouTube-Star Jean Pierre Kraemer will herausfinden, ob die skurrilen Untersätze wirklich so extrem sind und ob sie überhaupt fahren. Er findet ein ultrakrasses „Batmobil“ Marke Eigenbau. Ein besonderes Feature: Auf der Motorhaube ist eine Kreissäge verbaut. JP macht den Besitzer ausfindig. Verdient sich der abgedrehte Eigenbau das Gütesiegel „Checked by JP“?

Gebrauchtwagenexperte Det Müller greift diesmal ganz unten ins Regal: 500 Euro, mehr darf der Untersatz nicht kosten. Denn Auftraggeberin Petra parkt ihre Harley in der kalten Jahreszeit in der warmen Garage, kann aber nicht viel Geld für ein Winterauto lockermachen. Trotzdem soll der Wagen noch TÜV bis zum Sommer haben. Det wird tatsächlich fündig…

Die Bayern haben es geschafft, beim neuen BMW M5 nochmal eine Schippe draufzulegen: Im Flaggschiff der Münchner drückt der 4,4-Liter-V8 mit seinen zwei Turboladern nun satte 600 PS. GRIP-Testfahrerin Cyndie Allemann stellt sich mit dem M5 einer Drift-Challenge gegen DTM-Pilot und Ex-Formel-1-Ass Timo Glock. Wer lässt das Heck länger rauchen?

Olivers VW LT 35 zickt herum: Immer wenn der Transporter warm ist, geht er einfach aus. Das ist schlecht fürs Geschäft, denn Oliver will den VW zu einem Foodtruck umbauen lassen. In seiner Not wendet er sich an die GRIP-Garage: Lina und Jo sollen den Fehler finden. Das gestaltet sich kniffliger als gedacht.

Bieterrausch in der Schweiz: Stars der Auktion in Toffen sind ein Ferrari Testarossa und der legendäre BMW Z8, in dem schon 007 unterwegs war. GRIP hat Schnäppchenjäger bei der Suche nach ihrem Traumvehikel begleitet.

Der NIO EP9 ist derzeit das schnellste E-Auto der Welt. Angetrieben wird er von vier je 250 kW starken E-Motoren: zwei an der Vorderachse, zwei an der Hinterachse. Auf Tempo 100 in unter drei Sekunden. Topspeed: 313 km/h. Matthias Malmedie darf den NIO EP9 exklusiv über die Piste scheuchen.

„GRIP – Das Motormagazin“ am 14. Januar 2018 um 18:00 Uhr bei RTL II

Über „GRIP – Das Motormagazin“:

Seit zehn Jahren und in über 400 Sendungen bietet „GRIP – Das Motormagazin“ seinen Zuschauern sonntags um 18:00 Uhr bei RTL II kompetenten Motorjournalismus vereint mit Tests der Superlative. Mit viel Humor, einem hochwertigen Look und außergewöhnlichen Themen verbindet „GRIP – Das Motormagazin“ Unterhaltung rund um die Motorwelt mit Service für den Verbraucher. Moderator Matthias Malmedie und sein Team zeigen jede Woche die heißesten Auto-Trends, wagen rasante Versuche und geben kompetente Tipps.

Pressekontakt:

RTL II Programmkommunikation
Hannes Gräbner
089 – 64185 6522
hannes.graebner@rtl2.de

  Nachrichten

GRIP – Das Motormagazin: „JP checkt Batmobil“ kann gesellschaft immobilien kaufen

vorratsgmbh sofort kaufen

Geschäftsideen vorratsgmbh sofort kaufen – Vielleicht passend für den erfolgreichen Start in StocksbergGem Beilstein

Sorry, no posts matched your criteria.


Die Bundesliga ist zurück: Der Rückrundenauftakt mit dem Topspiel Leipzig – Schalke am Samstag und dem Rheinderby Köln – Gladbach am Sonntag live bei Sky

Unterföhring (ots)

   -	Hochspannung von den internationalen Plätzen bis in den 
Tabellenkeller: Sky überträgt am Wochenende acht Partien des 18. 
Spieltags live und exklusiv 
   -	Der "Super Samstag" mit den Sky Experten Lothar Matthäus, Reiner
Calmund und Christoph Metzelder ab 13.00 Uhr acht Stunden live, der 
"Super Sonntag" mit Sky Experte Dietmar Hamann und Michael Leopold ab
14.30 Uhr sechs Stunden live 
   -	"Bundesliga kompakt" mit Highlights von Leverkusen gegen Bayern 
bereits am Freitagabend ab 22.30 Uhr 
   -	Karl-Heinz Rummenigge am Sonntag ab 10.45 Uhr zu Gast bei 
"Wontorra - der Kia Fußball-Talk" 
   -	Mit der Sky Sport App bietet Sky seinen Kunden per In-Match 
Videos Tore und Highlights bereits während laufender 
Bundesliga-Spiele 
   -	Mit Sky Ticket tages-, wochen- oder monatsweise auch ohne lange 
Vertragsbindung bei allen Spielen live dabei sein 

Nach vierwöchiger Unterbrechung kehrt die Bundesliga am Wochenende endlich aus der Winterpause zurück. Der FC Bayern steuert zur Saison-Halbzeit auf die sechste Deutsche Meisterschaft in Folge zu, der 1. FC Köln steht als Tabellenschlusslicht vor einer fast unlösbaren Aufgabe im Kampf um den Klassenerhalt. Dazwischen ist die Bundesliga so spannend wie lange nicht mehr: 15 Punkte trennen derzeit den Tabellenzweiten FC Schalke 04 vom Vorletzten Hamburger SV. In den vergangenen 40 Jahren war (auf Basis der 3-Punkte-Regel) der Abstand zwischen Platz zwei und 17 nach der Hinrunde nur ein Mal (2000/01) noch geringer.

Vom Kampf um die Königsklasse bis in den Tabellenkeller ist ab dem Wochenende also Hochspannung garantiert. Insgesamt berichtet Sky am 18. Spieltag 14 Stunden live rund um die acht Begegnungen am Samstag und Sonntag, wahlweise einzeln und in der Original Sky Konferenz.

Um 13.00 Uhr beginnt der „Super Samstag“ bei Sky. Das Moderatoren-Duo Britta Hofmann und Sebastian Hellmann sowie die Sky Experten Lothar Matthäus, Reiner Calmund und Christoph Metzelder analysieren zunächst die Partien des Nachmittags, in denen unter anderem Mario Gomez gegen Hertha BSC sein Comeback im VfB-Trikot feiert und der Hamburger SV in Augsburg antritt.

Im Anschluss daran steht das erste „bwin Topspiel der Woche“ des neuen Jahres auf dem Programm. In einem direkten Duell um die UEFA Champions League empfängt RB Leipzig den FC Schalke 04. Nur zwei Punkte trennen den derzeitigen Tabellenfünften und die Tedesco-Elf, die derzeit Tabellenplatz zwei belegt. Ab 17.30 Uhr berichtet die Sky Experten-Runde rund um das Duell am Abend.

Am „Super Sonntag“ führen Sky Experte Dietmar Hamann und Michael Leopold ab 14.30 Uhr durch die sechsstündige Sendung. Zum Abschluss des Spieltags kommt es zum Rheinderby zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach. Nachdem den Kölnern im letzten Spiel vor der Winterpause der erste Saisonsieg gelang, soll nun der Derbysieg als Initialzündung zur Aufholjagd dienen. In der zweiten Sonntagspartie will der BVB gegen den VfL Wolfsburg im dritten Bundesliga-Spiel unter Peter Stöger den dritten Sieg feiern.

Leverkusen – Bayern am Freitagabend in „Bundesliga kompakt“

Bereits am Freitagabend ab 22.30 Uhr zeigt Sky in „Bundesliga kompakt“ eine ausführliche Zusammenfassung des Freitagabendspiels zwischen Bayer 04 Leverkusen und Herbstmeister FC Bayern München.

Darüber hinaus ist die Zusammenfassung in zahlreichen Wiederholungen zu sehen, unter anderem am Freitag um 22.50 Uhr und 23.10 Uhr, mehrmals am Samstagmorgen sowie drei Mal am Samstag zwischen 12.00 Uhr und 13.00 Uhr, unmittelbar vor Beginn des „Super Samstag“.

Karl-Heinz Rummenigge am Sonntag bei „Wontorra – der Fußball-Talk“

Abgerundet wird der Rückrundenauftakt bei Sky am Sonntagvormittag bei „Wontorra – der Fußball-Talk“ ab 10.45 Uhr im Free-TV auf Sky Sport News HD. Am ersten Spieltag nach der Winterpause ist Karl-Heinz Rummenigge zu Gast. Zwei Tage nach dem Rückrundenstart seiner Mannschaft in Leverkusen wird der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München als einziger Gast im Studio sein und Jörg Wontorra zur aktuellen Situation beim Rekordmeister Rede und Antwort stehen.

Mit der Sky Sport App mit In-Match Videos bereits während der Spiele Highlights sehen

Mit der Sky Sport App haben Abonnenten des Sky Fußball-Bundesliga-Pakets zudem die Möglichkeit, sich In-Match Videos – Kurzvideos von Toren und weiteren Highlights der bei Sky live übertragenen Bundesliga-Spiele – per Push-Benachrichtigung während der 90 Minuten direkt auf das Smartphone schicken zu lassen. Fans erhalten Videos einzelner Spielszenen zugeschickt, die dann bis Spielende abrufbar sind. Diese Benachrichtigungen sind für die Spiele von bis zu vier ausgewählten Vereinen gleichzeitig, die jederzeit individuell neu festgelegt werden können, verfügbar.

Mit den Supersport Tickets flexibel auch ohne lange Vertragsbindung live dabei

Mit Sky Ticket (skyticket.de) können auch alle Fußballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung live dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten. Ausführliche Informationen sind unter skyticket.de verfügbar

Der 18. Spieltag der Bundesliga von Freitag bis Montag bei Sky und Sky Go sowie ohne lange Vertragsbindung mit Sky Ticket und in zahlreichen Sky Sportsbars:

Freitag:

22.30 Uhr: „Bundesliga kompakt“: Bayer 04 Leverkusen – FC Bayern München auf Sky Sport Bundesliga 1 HD

Super Samstag:

13.00 Uhr: „Betway Countdown“: Vorberichte und Analysen mit Lothar Matthäus, Reiner Calmund und Christoph Metzelder

15.15 Uhr: Die Original Sky Konferenz live auf Sky Sport Bundesliga 1 HD

15.15 Uhr: VfB Stuttgart – Hertha BSC live auf Sky Sport Bundesliga 2 HD

15.15 Uhr: FC Augsburg – Hamburger SV live auf Sky Sport Bundesliga 3 HD

15.15 Uhr: SV Werder Bremen – TSG 1899 Hoffenheim live auf Sky Sport Bundesliga 4 HD

15.15 Uhr: Eintracht Frankfurt – SC Freiburg live auf Sky Sport Bundesliga 5 HD

15.15 Uhr: Hannover 96 – 1. FSV Mainz 05 auf Sky Sport Bundesliga 6 HD

17.30 Uhr: „Alle Spiele, alle Tore“ auf Sky Sport Bundesliga 2 HD

17.30 Uhr: „bwin Topspiel der Woche“: RB Leipzig – FC Schalke 04 auf Sky Sport Bundesliga 1 HD und Sky Sport Bundesliga UHD

21.00 Uhr: „Alle Spiele, alle Tore“ auf Sky Sport Bundesliga 1 HD

Super Sonntag:

10.45 Uhr: „Wontorra – der Kia Fußball-Talk“ auf Sky Sport News HD

14.30 Uhr: Vorberichte, 1. FC Köln – Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund – VfL Wolfsburg (ab 17.30 Uhr) auf Sky Sport Bundesliga 1 HD

20.30 Uhr: „Alle Spiele, alle Tore“ auf Sky Sport Bundesliga 1 HD

Montag:

22.30 Uhr: „Sky90 – die Kia Fußballdebatte“, Best of, auf Sky Sport Bundesliga 1 HD

Pressekontakt:

Thomas Kuhnert
Senior Manager Sports Communications
Tel. 089 / 99 58 68 83
Thomas.kuhnert@sky.de
twitter.com/SkyDeutschland

  Nachrichten

Die Bundesliga ist zurück: Der Rückrundenauftakt mit dem Topspiel Leipzig – Schalke am Samstag und dem Rheinderby Köln – Gladbach am Sonntag live bei Sky gmbh